Gründungsinitiative 2016

Seit 2007 hatte der Berufsverband der Zootierpfleger (BdZ) zusammen mit dem Verein Altweltkamele e.V. (AWK) Spenden gesammelt zu Gunsten des Arterhalts der letzten freilebenden Wildkamele, dieser einzigartigen, hochgradig vom Aussterben bedrohten Wüstentiere.

Allerdings hatte sich über all die Jahre kein konkretes Artenschutzprojekt gefunden, dem man diese Spenden hätte zukommen lassen können – leben doch die letzten Wildkamele ausschließlich in Wüstengebieten Chinas und der Mongolei, was aus geografischen und auch politischen Gründen entsprechende Vorhaben kompliziert gestaltet.

In Europa existiert aber als einziges Artenschutzprojekt speziell für das Wildkamel die „Wild Camel Protection Foundation“ (WCPF) in England, gegründet und mit viel Engagement betrieben von dessen Vorsitzenden John Hare. Als gelernter Journalist und Schriftsteller unterscheidet sich dessen Herangehensweise an den Artenschutz, bei all seinen Verdiensten und einzigartigen Kontakten in den Zielgebieten, teilweise doch von denen einzelner Wissenschaftler, die sich in Deutschland für den Artenschutz engagieren.

Um diese Differenzen einmal offen anzusprechen und gemeinsam zu diskutieren, initiierte Gabi Heidicke vom Verein Altweltkamele anlässlich dessen jährlicher Mitgliederversammlung ein sogenanntes “Humps-Weekend” auf dem Kamelhof Sternberger Burg von Jens Kohlhaus in der Seenlandschaft Mecklenburg-Vorpommerns.

tl_files/die_kommunikationsabteilung/Wildkamele.de/Bilder-Photos/2016-11_Sternberg/Bild_01.jpg

Zu dem Treffen am Wochenende des 18.–20. November 2016 konnten neben ca. 30 weiteren Gästen auch Dr. Sven Hammer als Vertreter der Zoologischen Gesellschaft für Arten- und Populationsschutz (ZGAP), Henry Mix als Vertreter der Stiftung Artenschutz (link), Karsten Schulz als Vertreter des Berufsverbandes der Zootierpfleger (BdZ), und die Biologin Dr. Birgit Dörges zur Teilnahme bewegt, und John Hare (WCPF) als Vortragsredner gewonnen werden. Im Konferenzraum des nahegelegenen Archäologischen Freilichtmuseums Groß Raden gab es nach dem Vortrag von John Hare über die Arbeit des WCPF dann auch einen regen und sehr freundschaftlichen Gedanken- und Ideenaustausch.

tl_files/die_kommunikationsabteilung/Wildkamele.de/Bilder-Photos/2016-11_Sternberg/Bild_02.jpgtl_files/die_kommunikationsabteilung/Wildkamele.de/Bilder-Photos/2016-11_Sternberg/space.jpgtl_files/die_kommunikationsabteilung/Wildkamele.de/Bilder-Photos/2016-11_Sternberg/Bild_03.jpg

Im Ergebnis des Treffens konnte ein Vertrag über die enge Zusammenarbeit zum Schutze des Wildkamels zwischen der Wild Camel Protection Foundation und dem Verein Altweltkamele geschlossen werden. Ein weiterer Vertrag, der die wissenschaftliche Beratung bei der Verwendung von Spendengeldern für den Arterhalt des Wildkamels zum Inhalt hat, kam zwischen der Zoologischen Gesellschaft für Arten- und Populationsschutz und dem Verein Altweltkamele zustande.

Somit war die Grundlage geschaffen für das „Bündnis Wildkamel” – einer freien Verbindung von deutschsprachigen Vereinen und Institutionen, die sich dem Wildkamel verpflichtet fühlen. Dessen vorrangiges Ziel ist es, sehr intensiv Spenden zu akquirieren und diese nachhaltig und wissenschaftlich fundiert für den Arterhalt des Wildkamels zu investieren.